Hintergrund
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
« Auch wir nehmen das Insektensterben sehr ernst » erläuterte Dr. Matthias Quas im Arbeitskreis Wirtschaft, Umwelt, Planung der CDU-Kreistagsfraktion, die sich mit dem Kreisgeschäftsführer des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands zu diesem und weiteren Themen wie Gewässerreinhaltung, Mineralstoffeintrag, modernen Düngemethoden und veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen austauschten. So könnten nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion neben dem richtigerweise verfolgten Vertragsnaturschutz auch die Wegeseitengräben stärker mit Blühpflanzen – soweit dies die Verkehrssicherungspflicht zulasse - besäht ebenso wie die Bevölkerung dazu aufgerufen werden, statt mittlerweile vielfach klinischer Grünpflanzengärten Blühbiotope für Insekten und Laub- und Holzabfallecken für Vögel und Kleingetier zu belassen.

„Wenn laut Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung bis 2025 der flächendeckende Ausbau mit Gigabit-Netzen erreicht werden und die Netzinfrastruktur komplett zur Glasfaser wechseln soll, warum dann nicht jetzt sofort im Rahmen der flächendeckenden Ausschreibung des Kreises Warendorf für schnelles Breitband?“ stellt Fraktionsvorsitzender Guido Gutsche eine klare Forderung der CDU-Kreistagsfraktion an die kommende Bundesregierung auf. Für die Kreistagsfraktion war die Aufgriffsschwelle von 30 Mbit/s für Zuschüsse von Bund und Land angesichts der erwartbaren Mehrbedarfe an Datengeschwindigkeit und –volumen immer nur ein zum dortigen Zeitpunkt machbarer Kompromiss. Josef Schmedding, CDU-Sprecher im Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Planung ergänzt: „Die Digitalisierung in allen Lebensbereichen und in der Wirtschaft ist nicht aufzuhalten und wir wollen im Gleichklang mit den Ballungsräumen dieses Zukunftsthema gestalten. Dafür ist ein flächendeckender Glasfaserausbau unabdingbar.“

« Er hat verantwortungsvolle und – im Sinne der CDU - verantwortbare Sozialpolitik im Kreis Warendorf und darüber hinaus koordiniert, bis an die Altersgrenze des nach Landesbeamtengesetz erlaubten, dafür danken wir Dir, lieber Heinz. » Mit diesen Worten wurde der ehemalige Kreisdirektor Dr. Heinz Börger auf dem Jahresempfang der CDU-Kreistagsfraktion geehrt. Börger vertritt die CDU weiterhin als Mitglied in der Landschaftsversammlung des LWL. Im Jahresrückblick resümierte Guido Gutsche, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, dass der Kreis Warendorf finanziell solide aufgestellt sei und man sowohl die Entschuldung als auch die Zukunftsvorsorge in Form des kontinuierlichen Aufbaus einer Pensionsrücklage konsequent weiter betreibe.

Auch der diesjährige Kreisverbandstag des WLV zeigte deutlich auf, wie verantwortungsbewusst unsere heimische Landwirtschaft mit dem Thema Nahrungsmittelproduktion umgeht. Und das betrifft auch die Fleischproduktion, bei der mehr als zweifelhafte ideologiebeladene Organisationen mit gezielten kriminellen Hofeinbrüchen versuchen, unsere Landwirte und die tierische Nahrungsmittelproduktion überhaupt zu diskreditieren. Unsere neue Landwirtschaftsministerin, Christina Schulze-Föcking als eine der Hauptbetroffenen, konnte im letzten Jahr leidvolle Erfahrungen gewinnen.

Auch die Diskussion zum Leitthema "Lebensmittel - Mittel zum Leben?    Wertschätzung und Wertschöpfung - hier und in der gesamten Welt" zwischen Weihbischof Dr. Stefan Zekorn und Jens Kaß, Geschäftsführer eines Hamburger Lebensmittelgroßhändlers, verdeutlichte, dass in Medien oft angeprangerte Missstände nicht den Landwirten, sondern eher den Verbrauchern und Dritten anzulasten sind. Denn alleine in Deutschland werden jährlich 15 Millionen Lebensmittel weggeworfen. Für Missstände in Entwicklungs- und Schwellenländern sind vornehmlich Konzerne und dortige korrupte Politiker verantwortlich.

Ganz besonders freut die  CDU-Kreistagsfraktion die Berufung des Warendorfer Kreislandwirts Karl Werring zum neuen Präsidenten der Landwirtschaftskammer NRW. Dazu unseren herzlichen Glückwunsch!

"Auf Antrag der CDU-Kreistagsfraktion vom 02.12.2017 und nachfolgendem Beschluss des Kreistages vom 15.12.2017 wandte sich Landrat Dr. Olaf Gericke an alle heimischen Abgeordneten und den Landkreistag NRW. Daraufhin appellierte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistages vor dem Hintergrund und mit der Begründung der CDU-Kreistagsfraktion in seinem Schreiben vom 21.12.2017 an die zuständigen Minister und Landesfraktionsvorsitzenden, diesen für unsere Kommunen finanziell nicht tragbaren Zustand zu verbessern.

Die CDU-Kreistagsfraktion hofft und erwartet, dass zugunsten unserer kommunalen Familie schnellstmöglich eine Entlastungslösung seitens der Landesregierung vorgenommen wird."

Lesen Sie hier das Schreiben des Landkreistages

Lesen Sie hier den Antrag der CDU Kreistagsfraktion



Einstimmig - der Kreistag sagt JA - ! Dr. Stefan Funke, Kreiskämmerer, ist ab dem 01.09.2017 als neuer Kreisdirektor Nachfolger des dienstältesten Kreisdirektors unseres Bundeslandes. Nach 28 verdienstvollen Jahren in diesem Amt und 2 Amtszeitverlängerungen bis an die erlaubte Altersgrenze sagt Heinz Börger dem Hauptamt bald adieu. Stefan Funke, seit vielen Jahren als Kreiskämmerer nicht nur fachlich versiert und über die Kreisgrenzen hinaus anerkannt, wird sein Nachfolger.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Ennigerloh, Enniger, Ostenfelde und Westkirchen!

Als langjähriger Ennigerloher Politiker im Rat unserer Stadt Ennigerloh, im Kreistag Warendorf und im Regionalrat des Münsterlandes wende ich mich an Sie, um Ihnen die Bedeutung des Ausbaus unserer Stadt mit einem Glasfasernetz ans Herz zu legen und an Sie zu appellieren, jetzt – in der Interessensabfragephase – die Chance für Sie selbst und unsere Zukunft hier zu ergreifen, und bei der Deutschen Glasfaser für die Installation eines Glasfaseranschlusses zu zeichnen.

Seit vielen Jahren engagieren sich die CDU-Mandatsträger in Ennigerloh und auf Kreisebene für den infrastrukturellen Ausbau des Breitbandnetzes in unserer Region. Der Wille unserer Städte und Gemeinden und des Kreises, einen Glasfaser(teil)ausbau oder Verbindungsstreckenlösungen herzustellen, ist jahrelang regelmäßig am EU-Beihilferecht gescheitert!
WIR DÜRFEN NICHT SELBST, verkürzt ausgedrückt.



Deutlich angestiegene Einbruchszahlen bei Wohnungseinbrüchen im kreisangehörigen Raum bei einer zugleich niedrigen Aufklärungsquote. Aus diesem Grund lud der CDU-Stadtverband zu einem Besuch der speziell für Anschauungszwecke hergerichteten Räumlichkeiten bei der Kreispolizei in Warendorf ein. Guido Gutsche, Stadtverbandsvorsitzender, erläuterte als Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion aus Erfahrungsberichten des Landkreistages, dass oft gut organisierte Banden meist entlang der „Einfallstraße“ Autobahn anreisten und schnell wieder verschwänden, oft ins Ausland. Praxiserfahrungen zeigten, dass ca. 80 % der Einbrecher Ausländer seien, davon 80 % nicht in Deutschland ansässige. Gutsche: „Ich kann als Mitglied des Kreispolizeibeirats nur alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zur Wachsamkeit in ihren Wohngebieten auffordern. Bei verdächtigem und auffälligem Verhalten insbesondere junger dynamischer Männer in geräumigen Fahrzeugen -oft mit Ruhrgebietskennzeichen- sollten Sie keine Scheu haben, sofort die 110 unserer Polizei zu wählen.“

Der Besuch der Fachräumlichkeit mit Fenstermodellen alter und neuer Qualitäten, anhand derer die Teilnehmer selbst „den Einbruch üben“ konnten, sollte veranschaulichen, dass man sein Eigenheim durchaus wirksam vor unliebsamen Gästen schützen kann. Einbrecher verweilen ungern erfolglos mehrere Minuten an einem Objekt noch wollen sie erkannt werden. Jürgen Gausebeck, Fachberater der Kreispolizei, erläuterte in Theorie und Praxis anschaulich die Gefahrenquellen und die Möglichkeiten wirksamer Schutzmassnahmen, für deren Umsetzung die Kreispolizei auch ein Register zertifizierter heimischer Handwerker bereithält. Zudem fördert die KfW-Bank Schutzmaßnahmen mit 10 % der förderfähigen Kosten und bis zu 1.500 € je Wohneinheit.

 

 


Krankenhäuser entlasten

Kreis Warendorf.Oelde. Unter der Leitung des CDU Kreisvorsitzenden Reinhold Sendker MdB (Westkirchen) traf sich der Arbeitskreis „Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum“ des CDU Kreisverbandes Warendorf-Beckum im Marienhospital in Oelde.
Bei einem intensiven Gespräch mit dem ärztlichen Direktor Dr. med. Klaus Welslau wurde die Situation einer Kommune mit Unterversorgung an niedergelassenen Ärzten erörtert. Ambulanzstationen in Krankenhäusern würden immer häufiger von Patienten aufgesucht, die früher einen Hausarzt konsultiert hätten. Dabei komme es immer wieder zu Abrechnungsproblemen mit den Krankenkassen, da Ambulanzen dafür eigentlich nicht eingerichtet wurden.

 

weiter

Kreis Warendorf/Sendenhorst. „Unsere Mitglieder sind unser Kapital“ mit dieser Feststellung begrüßte der CDU-Kreisvorsitzende Reinhold Sendker MdB (Westkirchen) kürzlich gut 40 Neumitglieder im Restaurant „Waldmutter“ in Sendenhorst. Neumitgliedertreffen hätten eine große Bedeutung, vor allem um bei „den Neuen“ das Gefühl der Gemeinschaft zu stärken und um ihnen Aktions- und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Ferner gehe es darum, das intensive Gespräch mit den Neumitgliedern zu führen. Schon deshalb war die gesamte Führungsriege der Kreis-CDU anwesend.


weiter

Suche
Termine